Weißkohlsuppe

Weißkohl (oder Weißkraut) wird gern gekauft und gekocht, wenn es um das leidige Thema Abnehmen geht. Kohl sagt man ja nach, dass es den Körper entschlackt, was allenthalben als gesund eingestuft wird. Wir hatten kürzlich einen Weißkohl daheim und … da lag er nun. Was tun? Ich stöberte ein wenig im Netz und stieß auf […]

Weißkohl (oder Weißkraut) wird gern gekauft und gekocht, wenn es um das leidige Thema Abnehmen geht. Kohl sagt man ja nach, dass es den Körper entschlackt, was allenthalben als gesund eingestuft wird. Wir hatten kürzlich einen Weißkohl daheim und … da lag er nun. Was tun? Ich stöberte ein wenig im Netz und stieß auf ein Rezpet für eine pikante Weißkohlsuppe, welches zum einen recht lecker klang und zum anderen auch rein vegetarisch zubereitet werden kann; was ich nur ansatzweise tat. Doch eines ist sicher: diese Weißkohl-Suppe ist ein leckeres Süppchen.

Die Zutaten

  • 300 g Weißkohl (Weißkraut, ohne Strunk und Außenblätter)
  • 1 Zwiebel
  • 50 g Speck (Vegetarier lassen das einfach weg)
  • 3 EL Tomatenmark
  • 1 EL Paprikapulver, edelsüß
  • ¼ Liter Sauerrahm (entspricht ca. 1 Becher)
  • Salz und Pfeffer
  • 2 Knoblauchzehen
  • etwas Mehl
  • Kümmel (ganz)
  • 1 Liter Brühe
  • 4 Debreziner (für Nichtvegetarier)

Das braucht man

    .
.

Step 1: Gemüse putzen
Nehmen Sie sich den Weißkohlkopf vor und befreien Sie ihn von den äußeren Blättern, die ja oft vor Dreck nur so strotzen. Das geht ganz einfach: Die einzelnen Blätter erkennt man sehr gut bei einem Weißkohlkopf. Lupfen Sie ein Blatt an und ziehen Sie es in Richtung Strunk (das ist das dicke Ding da in der Mitte des Weißkohls am unteren Ende. Wenn Sie so wollen der Stamm des Weißkohls!). Können Sie nicht mehr weiterziehen, reißen Sie das Blatt ab. Das können Sie jetzt in den Biomüll wandern lassen oder Sie bescheren Ihren Kanninchen leuchtende Augen, in dem Sie denen das oder die abgezupften Blätter servieren.

Anschließend säbeln Sie ca. 300-400g vom Weißkohlkopf. Haha – haben Sie eine Ahnung wieviel das ist? Ich nicht. Also je nach Weißkohl-Kopfgröße kann das mal die Hälfte oder ein Drittel sein. Weniger sollte es nicht sein. Nachmessen brauchen Sie auch nicht. Ach säbeln Sie doch einfach soviel Weißkraut runter wie Sie verspeisen möchten. Das obliegt ganz einfach Ihrem Hunger. Danach nehmen Sie das abgetrennte Kopfstück und schneiden es in ca. 1cm dicke Scheiben, welche Sie dann wiederum flachlegen und in ca 1cm dicke Streifen schneiden.

Wenn Sie dazu ein Kochmesser nehmen geht diese “Arbeit” sehr schnell und recht befriedigend von der Hand. Sammeln Sie die Weißkrautblättchen in einer Schüssel und stellen Sie diese erstmal beiseite.

Step 2:
Besorgen Sie sich einen Topf und zerlassen Sie etwas Butter darin. Nichtvegetarier machen geschwind aus ganzen Debrezinern kleine Debreziner-Röllchen und schmeißen diese zu der Butter in den Topf, wo sie zu kleinen angebratenen Debreziner-Röllchen mutieren. Es braucht wirklich nicht viel angebraten zu werden. Dann nehmen Sie die Debrezinerstückehn aus dem Topf stellen diese in einer Schüssel beiseite. Schälen, waschen und zerkleinern Sie die Zwiebel. Kippen Sie die Zwiebel in das Butter-Debereziner-Fett und lassen Sie das Zwiebelklein glasig werden. Das braucht nicht mehr als 2min Ihrer ungeteilten Aufmerksamkeit. Werden Sie abgelenkt riskieren Sie statt glasiger Zwiebelstückchen schwarze Zwiebelstücken, die Kohle verdammt ähnlich sehen. Außerdem sieht der Topf danach vermutlich wie das Innere eines industriellen Hochofenes aus. Kein erstrebenswerter Zustand. Das können Sie mir glauben.

Nehmen Sie den Topf von der heißen Herdplatte und warten Sie ca. 2min, so dass sich alles ein wenig abgekühlt hat. Messen Sie ca. 1EL edelsüßen Paprika ab und verrühren Sie dieses mit dem Braten-Zwiebelfett.

Füllen Sie nun ca. 1Liter Wasser in den Topf und geben Sie etwa 2 EL Gemüsebrühe oder Fleischbrühe hinzu. (Tipp: Ich mische sehr gern Hühnerbrühe und Gemüsebrühe.)
Befördern Sie den Topf wieder auf die heißen Herdplatte und nehmen Sie die Energiezufuhr wieder auf.

Step 3:
Kippen Sie die Weißkrautteile in die Suppe. Dazu gesellen sich nun Salz, Pfeffer, der Kümmel und der Knoblauch. Letzterer muss natürlich geschält sein. Pressen Sie den Knoblauch mit einer Knoblauchpresse oder bemühen Sie ein kleines Gemüsemesser mit dem Sie die Knoblauchzehen in winzigkleine Stückchen schneiden. (Dies bevorzuge ich, auch wenn es eine friemelige Angelegenheit ist.).
Beim Kümmel greife ich gern zu Kreuzkümmel, den ich auch nicht ganz lasse sondern mittels einer Mühle feinmahle.
Inpunkto Salz versteht es sich von selbst, dass Sie damit vorsichtig sein müssen. Ein Zuviel davon läßt sich nur schwerstens wieder rückgängig machen. Lieber erstmal weniger nehmen (ich empfehle mal einen Teelöffel) und später dann beim Abschmecken nachwürzen.

Step 4: (25min)
Lassen Sie den Topf bei kleiner Energiezufuhr auf dem Herd stehen und vor sich hin köcheln. Es wird mit der Zeit sehr, sehr, sehr angenehm duften. Das Wasser läuft mir schon wieder im Mund zusammen. Allein der Gedanke an den Duft reicht schon aus!

Step 5: Der finale Gang
Es gibt nun zwei Möglichkeiten wie Sie weiter vorgehen.
Einmal können Sie die Suppe nun abschmecken und z.B. mit Toastbrot servieren. Das schmeckt bereits vortrefflich. Ich habe es beim Vorkosten gemerkt!
Andererseits haben Sie dann den Schmand oder die saure Sahne umsonst gekauft. Also nehmen Sie ca. 1 – 2 EL Mehl und verrühren Sie das zusammen mit einem Becher Sauerrahm, Schmand, Creme fraiche oder ähnlichem. Nutzen Sie dazu einfach eine kleine Schüssel oder einen ausreichend großen Becher. Rühren Sie dann das entstandene Gemisch in die Suppe, welche daraufhin ein dickeres Aussehen bekommt, welches erahnen läßt, dass dieser Zubereitungsschritt im Rahmen einer Diät weggelassen werden sollte. Das alles köchelt nun noch 2-3min vor sich hin und …… Fertig!

Servieren Sie die Suppe und wer möchte kann sich dazu die eingangs verwendeten Debreziner zu tun. Zeitgenossen die es scharf mögen “verfeinern” ihren Anteil der Weißkohl-Suppe mit etwas Chayennepfeffer oder Chilli. Zur Weißkohlsuppe reichen Sie am Besten etwas Brot oder Toastbrot.

Fazit: Diese pikante Weißkohlsuppe ist sehr einfach und schnell zu kochen und schmeckt hervorrangend.

WARNUNG: Blähungen wenige Stunden nach dem Verzehr dieser Suppe sind normal und verstoßen nicht gegen irgendwelche Abkommen zum Verzicht biologischer Waffen!

GD Star Rating
loading...
Weißkohlsuppe , 5.9 out of 10 based on 7 ratings

Autor: Jörg Dutschke

Comments
6 Responses to “Weißkohlsuppe”
  1. Pedalhexe sagt:

    Hallo,
    das Rezept klingt so gut, dass ich es gleich ausprobiert habe.
    Einfach lecker

    danke

    • Jörg - der Küchenchef sagt:

      Hoi Pedalhexe,

      vielen Dank für deinen lieben Kommentar. Freut mich, dass dir das Rezept gefallen und das Essen geschmeckt hat. :-)

      Liebe Grüße vom winterlichen Bodensee
      Jörg

  2. generalmoni sagt:

    Hallo Jörg,
    also habe soeben deine Kohlsuppe gekocht, allerdings mit Schweinsrippchen, muss sagen einfach lecker!!!
    Da kann mann ja gar nicht aufhören mit dem Essen, danke.

    Viele liebe Frühlingsgrüße aus den Barnim

    Monika

    • Jörg - der Küchenchef sagt:

      Hi Moni,
      supi, dass dir das Rezept gefällt und das Essen so gut geschmeckt hat. Mit Rippchen ist das eine tolle Alternative, die ich mir mal vormerken muss. :)
      Sonnige Grüße vom Bodensee
      Jörg

  3. Wurzelkoch sagt:

    Zwar haben wir den Schmand nicht umsonst gekauft, das Tomatenmark aber schon.

  4. Rachel sagt:

    Hallo Jörg!

    Klingt lecker & wahrscheinlich werde ich es Morgen mal ausprobieren, hab nämlich gerade noch einen halben Weißkohl hier.
    Allerdings hab ich Dein Rezept nun mehrmals durchgelesen: Was passiert denn mit dem Tomatenmark? Da steht ja gar nichts mehr.

    Liebe Grüße,

    Rachel

Leave A Comment