Eine Minestrone ist eine italienische Gemüsesuppe, die mit Spaghetti und Salami gekocht wird und ursprünglich aus Italien kommt. Eine Minestrone hat nichts mit Ministranten zu tun, auch wenn das zufällig ähnlich klingt.

Herbstzeit ist Suppenzeit. Das ist einfach so. Auch wenn in den restlichen Jahreszeiten Suppen ebenfalls eine gute Figur machen, kommen die Löffelereignisse in den trüben, naßkalten Herbsttagen besonders gut an. Statt nun immer wieder die alten bewährten Suppen zu zelebrieren mußte es kürzlich eine Minestrone zur Abwechslung sein. Minestrone-Rezepte gibts wie Sand am Meer, doch gilt da der Grundsatz: Nimm einfach das was du da hast und mach ne Minestrone daraus.

Die Zutaten

  • 3 Kartoffeln
  • 3 Karotten
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 rote Paprika
  • 200g Sellerie
  • 1 Lauchstange
  • 1 viertel Weißkohlkopf
  • Tomatenmark
  • Hühnerbrühe
  • Gemüsebrühe
  • Butter oder Margerine
  • Salz, Pfeffer
  • ne Handvoll Spaghettis
  • Salami
.

Vor den Kochgenuß hat der Herr (oder wer auch immer) den Schweiß des Gemüseputzens gesetzt. Ohne Gemüse keine Gemüsesuppe. Ohne geputztes Gemüse, keine schmackhafte Suppe. Ein ebenso einfaches wie ehernes Gesetz. Doch genug der Vorplapperei. Laß uns einfach anfange zu schaffe, ok?

 

Step 1:(5min)
Als erstes widmen wir uns der Zwiebel und dem Knobi, welche beide erstmal von ihren unappetitlichen Biomüllbestandteilen befreit werden. Dann wird erstere fachlich versiert in ihre Einzelbestandteile zerlegt. Eine spezielle Anleitung findest Du im Artikel „Zwiebeln schneiden„.
Anschließend nehmen wir nen hübsch großen Topf, säbeln von der Margarine oder Butter ca. ne 1cm dicke Scheibe runter, die gekonnt im Topf landet, und geben Saft unter den Topf. Während die Butter/Margarine schmilzt, zeigen wir auch der zerkleinerten Zwiebel wo’s langgeht. Und bevor dem nackten Knobi noch schlecht wird, pressen wir ihn mittels einer gleichnamigen Presse dazu.

Step 2: (10-15min)
Dies ist ein Step mit leichter Routinearbeit, bestehend aus der Zubereitung des gemüsigen Teils der Minestrone. Kartoffeln schälen sei an dieser Stelle mal nicht ausführlich beschrieben. Verzeih mir.

Den Paprika weiden wir aus (Anleitung siehe „Paprika richtig schneiden“) und schneiden die Schote in ganz kleine Stückchen.

Die Karotten behandeln wir je nach Verschmutzungsgrad zunächst mit einem Schäler, mit dem wir die äußerste Kruste herunter kratzen.

Der Weißkohl wird von den schadhaften Blättern befreit und dann in kleine Blättchen zerkleinert.

Vom Lauch benutzen wir nur den festen Teil, das Wurzelzeuchs und der Blätterwald am anderen Ende verschwinden im Abfall.

Ähnlich ergehts der Sellerie. Wenn du nur ne ganze Sellerie zur hand hast, dann schäle am besten gleich die ganze Frucht und zerteile diese in dicke Scheiben. Eine davon werden wir gleich nutzen, den Rest kannst du nach dem Waschen prima einfrosten.

Anschließend wird das ganze Gemüse gewaschen! Dies hat sich weltweit durchgesetzt, nachdem sich herausgestellt hat, dass Sandkörner im Essen nur wenig appetitlichen Wert besitzen.
Nach dem Waschen zerkleinern wir das Gemüse. Sellerie, Kartoffeln, Paprika werden in kleine Würfelchen verwandelt, der Lauch und die Karotten in dünne Ringe geschnitten.

Inzwischen sollte die Zwiebel im Topf nicht angebrannt sein. Höre ich da ein böses „Hah … er hat nicht geschrieben, dass ich darauf auch noch aufpassen soll!“? Merke es Dir fürs nächste mal: Vergiß niemals, dass Du was auf dem Herd stehen hast. Niemals – hörst du?

Step 3:(33min)
Das ganze schöne Gemüseklein wandert nun in den Topf und wird dort leicht angedünstet. So nach 1 bis 2 Minuten füllt man ordentlich mit Wasser auf – so bis zwei Zentimeter über dem Gemüse. ’s soll ja ne gescheite Brühe ergeben. Nun kann man gleich noch etwas Gemüsebrühe und Hühnerbrühe dazu geben. (Ja – die Mischung ist Klasse. Auch wenns nirgendwo steht – ich habs probiert!). Auch Salz und Pfeffer können in einer überaus vorsichtigen Dosierung gleich dazu kommen. Gleich noch die Spaghetti in kleine Stückchen brechen und im Topf versenken. So zwei, drei Esslöffel Tomatenmark wollen ebenfalls zum Gemüse dazu. Deckel drauf – ca. 30min Kochen lassen.

Step 5: (3min)
Mit Brühe, Salz und Pfeffer abschmecken. Und dabei immer an das Gesetz denken: Es ist leichter nachzuwürzen, als zu „entwürzen“!
Suppe in Teller oder Schüsselchen ausschenken, Parmesan darüber streuen und fertig!

Wers nicht so vegetarisch mag, kann vor dem Ausschenken sehr gern ein wenig Salami in kleine Stückchen zerschneiden und in die Suppe geben. Oder nur auf den Teller und dann die Suppe vegetarisch lassen. Schmeckt einfach nur … hmmmmmm!
Dazu reicht man am besten Brot.!

Fazit: Diese Minestrone war ein wirklich erfolgreiches Experiment! Auch wenn ich nicht mal wußte, wie man Minestrone schreibt, ist selbiges Gericht doch auf Anhieb ein Erfolg gewesen. Einfache und schmackhafte Küche!
Sehr empfehlenswert!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.