Es müssen wahrlich nicht immer die wahnsinnig aufwändigen und komplizierten Süppchen sein, welche wir kochen und anschließend auslöffeln müssen. Gestern erst fabrizierte ich eine Kartoffel-Karotten-Suppe, die erstens spottbillig und zweitens absolut einfach war. Mangels vorhandenem Kochfleisch war sie auch fleischlos. Die Suppe. Und satt geworden sind wir dennoch alle.

Die Zutaten

  • 1kg Kartoffeln
  • 1 Bund Karotten
  • 1 Zwiebel
  • 1 Bund Suppengrün
  • etwas Butter
  • Gemüsebrühe, Salz, Pfeffer, Kümmel (wahlweise gemahlen)

Das braucht man

    Na – die Zutatenliste ist ja recht übersichtlich, oder?

    Step 1: (10min)
    Waschen! Im Laufe der kochenden Jahrhunderte hat es sich nunmal als vorteilhaft herauskristalisiert gerade Gemüse vor der Zubereitung zu säubern. Die Kartoffeln werden geschält, die Karotten ebenfalls. Das Suppengrün wird auch einer Frischwasserkur unterzogen. Die Sellerie wird etwas abgeschält, die Karotten geschält, der Lauch entblättert. Gerade bei letzterem treten mitunter sandige Halden zum Vorschein, die einem Tagebau zur Ehre gereichen würden. Stellen Sie sich diese Abraummengen in der Suppe vor. Bäh!

    Die Kartoffeln werden in Würfelchen geschnitten. Die Karotten ebenfalls. (Irre – wie sich das immer ähnelt. *g*) Das kann recht mühsam sein, doch mit der Zeit geht das immer flinker von der Hand.
    Tipp für große Karotten: Nehmen Sie ein großes Gemüsemesser. Teilen Sie die Karotte in der Hälfte. Legen Sie die eine hälfte auf die flache Seite – teilen Sie die Hälfte in streifen. Hierzu ist das große Gemüsemesser eine echte Wohltat. Haben Sie aus der Karotte lange Karottenstifte gebastelt, legen Sie diese zusammen und schneiden nun immer hübsch von einer Seite zur anderen kleine Würfel ab. Das geht immens viel einfacher als …. anders halt.

    Step 2: (20min)
    Die Butter wird im Topd zerlassen. Schneiden Sie ruhig so 1cm vom Stück ab (quer). Die Zwiebel findet sich auch ein und wird etwas angedünstet. Anschließend bewerfen Sie den Topf mit dem Suppengrün, welches nicht zerkleinert ist. Absolut unnötiger Aufwand wäre das. Füllen Sie den Topf mit Wasser auf. Und ab auf den Herd damit. Das alles lassen Sie nun so 20min tüchtig kochen. Hin und wieder ist es sinnvoll nachzuschauen, ob auch noch Flüssigkeit im Topf ist. Dann gilt es Wasser nachzukippen. Spätestens wenn es mörderisch anfängt zu qualmen und stinken werden Sie daran erinnert, dass sie haben gucken wollen. Aber dann ist es zu spät.

    Step 3: (20min)
    Das Suppengrün-Zeuch wird aus dem Wasser gefischt und beiseite gestellt. Jetzt kommen die zerkleinerten Kartoffeln und Karotten in den Topf. Wieder mit Wasser bis ca. 1cm über der Menge auffüllen. Einen guten Eßlöffel voll Gemüsebrühe rein; Salz, Pfeffer und eine Prise Kümmel dazu. Wenn Sie haben, schmeißen Sie noch einen halben Eßlöffel Hühnerbrühe dazu! Deckel drauf und kochen lassen.

    Step 4: (5min)
    Abschmecken ist angesagt! (Gestern hätte ich mir das wieder sparen können, denn ich traf auf Anhieb die richtige Menge an Gewürzen. Das passiert mir in letzter Zeit öfters.)

    Step 5:
    …. Fertig!

    Eine Suppe welche fleischlos und doch lecker ist, welche einfach so ohne viel Aufwand entsteht. Dazu kann man sehr gut Butterbrote reichen.

    Fazit: Einfach, fleischlos – lecker.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.