post

Das war heute meine erste Blumenkohlcremesuppe! Ich gebe das ohne Umschweife zu. Im ersten Moment war ich erstaunt, dass jemand auf die Idee gekommen ist, Blumenkohl und Curry zu kombinieren. Der zweite Moment war bereits von Neugier geprägt. Wie schmeckt diese Blumenkohlsuppe?

Es wurde ein sehr einfaches und stressfreies Kocherlebnis mit Verbesserungsmöglichkeiten.

Die Zutaten

Reicht dicke für 5 Personen

  • 1 großer Blumenkohl
  • 1 große Zwiebel
  • 1,25 l Gemüsebrühe
  • 200ml Sahne
  • 200g Rahmkäse
  • Salz
  • Pfeffer
  • Muskat
  • 1 TL Curry
  • 1 EL Butter
  • Vorbereitung:
  • Kochzeit:
.
Du wirst merken, dass das Kochen einer Blumenkohlcremesuppe sehr schnell vonstatten gehen. Ob da jetzt Curry oder nicht dabei ist, spielt keine Rolle. Nur der Geschmack wird ohne Curry ein ganz anderer sein.

Fangen wir an.

Mache Wasser im Wasserkocher heiß. Dieses ist für die Gemüsebrühe, welche wir in Kürze benötigen. Ich bereite ja die Brühe immer separat vor, da ich keine selbsthergestellte und abgeschmeckte Brühe in Flaschen lagere, so wie es die Fernsehköche immer machen. (vermutlich bin ich deshalb kein Fensehkoch!) Dazu nehme ich einen Messbecher, kippe dort das heiße Wasser bis zur erforderlichen Menge ein, „würze“ mit Instantgemüsebrühe soweit, dass ich das Gebräu trinken könnte ohne dabei zu sterben.
Ich habe selbstgemachte Gemüsebrühe als – sagen wir – Paste genommen. (Muss bei Gelegenheit mal aufschreiben wie wir das gemacht haben.)

Trenne die Röschen vom Blumenkohl. Am besten schneidest du mit einem Kochmesser den Strunk knapp unter den Röschen ab. Anschließend brichst du die unteren, dicken Röschen ab und schneidest den dann freigelegten Strunk weiter ab. So gehts am einfachsten finde ich. Allzu große Sorgfalt brauchst du nicht walten zu lassen – es wird eh am Ende alles püriert.
Wasche die Blumenkohl-Röschen sorgfältig ab.

Schnappe dir die Zwiebel, entkleide sie und schneide sie grob klein. Ab in den Topf damit. Ein Eßlöffel Butte gesellt sich dazu und schon geht die Kocherei los. Die Vorbereitungen sind bereits abgeschlossen. Toll, nicht?

Brutzel die Zwiebeln in der Butter etwas an und löffel dann den Curry dazu, der ein wenig mit angeschwitzt wird. Das dauert nicht lange und riecht fantastisch. Wenn du meinst, genug in der Zwiebeln-Curry-Butter-Pampe gerührt zu haben kippe die Gemüsebrühe rein. Die Sahne findet das klasse und folgt der Brühe auf den Fuß. Einfach den ganzen Becher Sahne in den Topf kippen.
Befördere jetzt die Blumenkohlröschen ebenfalls in den Topf und mach den Deckel drauf.

20min sollte jetzt die zukünftige Blumenkohlcremesuppe leicht vor sich hin köcheln. Die Zeit reicht aus, um den Blumenkohl ganz weich zu kochen.

Nach den 20min Kochzeit löffelst du den Schmelzkäse rein. Den gibts als „Rahmstufe“ im Supermarkt zu kaufen. Sieht aus wie so ne Philadelphia-Packung. Beim genaueren Hinsehen erkennt man den Schriftzug „für Soßen und Aufläufe“. Ich schreibe das deshalb so genau auf, weil ich das erstmal Schmelzkäse in der Rahmstufe gesucht habe. Ich habe eine ziemlich lange Zeit in der Frischkäseabteilung des Supermarkts zugebracht.

Rühre jetzt alles noch mal durch und greife zum Pürierstab. Manche sagen Zauberstab dazu. Ist aber völlig schnurz. Püriere alles kurz und klein und schmecke die jetzt schon fast fertige Blumenkohlcremesuppe mit Salz, Pfeffer und Muskat ab. Hier ein genaues Maß anzugeben möchte ich mir nicht erdreisten. Es kommt schlichtweg auf die Gemüsebrühe an, die du verwendest. Unsere selbstgemachte Gemüsebrühenpaste ist so schon recht salzig. Fange einfach mit etwas Salz an, lass etwas Pfeffer folgen und so einen halben TL Muskat. Ich denke, dass ist ein guter Einstieg.

Dennoch musste ich noch etwas Gemüsebrühe nachwerfen. Dann war die Blumenkohlcremesuppe mit Curry fertig. Und sie war scharf. Weil ich habe vorhin nicht ganz die Wahrheit gesagt. Statt dem einen TL Curry habe ich 2 TL Curry genommen. Und die machen dieser Gemüsesuppe richtig Dampf und rufen sehr kritische Kinder auf den Plan: „Das ist scharf!“ – „Also für mich ist das nicht scharf.“ – „Es ist trotzdem scharf.“
Ich: „Ja – es ist scharf.“
So sinnvolle Unterhaltungen kommen am Tisch zustande. 🙂
Mit Brot haben sie dann trotzdem etwas davon gegessen.

Deshalb habe ich gleich beim aufschreiben dieses Rezepts auf den 2. TL Curry verzichtet. Dann schmeckt es sicher auch den Kindern, die ansonsten überraschenderweise der Blumenkohlcremesuppe recht zugetan waren.

Ach ja: Trotz der Schärfe habe ich 4 Teller davon gelöffelt. Oder war es wegen der Schärfe! Egal: Die Suppe ist lecker. Und billig. Unkompliziert und schnell gekocht. Ein Tipp für „unter der Woche“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.