Für jemanden der wie ich Kartoffelsalat nur als ein Kartoffel-Wurst-Gurke-Majonaise-Gemisch kennt ist der schwäbische Kartoffelsalat eine interessante Neuerfahrung. Nicht nur, das dieser Salat im Gegensatz zu obiger Variante meist fast warm gegessen wird, nein – die Zubereitung und „Inkredenzien“ unterscheiden sich gravierend. Die unkomplizierte und fixe Zubereitung macht diesen Salat zu einem echten Schlager.

Zutaten

  • 1kg Kartoffeln
  • 1-1,5 große Zwiebel
  • 400ml Gemüsebrühe
  • Salatöl
  • Essig
  • Salz
  • Pfeffer
  • Schnittlauch (wenn man mag)

Das braucht man

    Step 1: (30min)
    Die Kartoffeln ungeschält (aber gewaschen) in einen Topf und ab auf den Herd damit. Wenn die Kartoffeln fast weich sind, dann sind sie gut … Wasser abgießen und alles mit kaltem Wasser abschrecken …. Tipp: Einmal kaltes Wasser drüberlaufen lassen, wiederum abgießen und nochmals mit kaltem Wasser „nachschrecken“ … *g* … Anschließend die Kartoffeln schälen und in Scheiben geschnitten in eine Schüssel geben.

    Step 2: (3min)
    Zwiebel(n) schälen und nicht zu klein schneiden. Und ab in die Schüssel zu den Kartoffeln. Salzen und Pfeffern.

    Step 3: (5min)
    Die Brühe langsam dazu gießen und dazwischen immer wieder alles ganz sachte mischen … aufpassen, daß der Salat nicht zur Suppe verkommt.
    Das alles ein wenig ziehen lassen.

    Step 4: (1min)
    Ca. 2-2,5 Eßlöffel Essig unter mischen.

    Step 5: (1min)
    Zuletzt das Öl dazu geben … Pi mal Daumen würde ich sagen: 4-5 Eßlöffel.
    Und zum Schluß – wenn man mag – klein geschnittenen Schnittlauch darüber streuen.

    3 thoughts on “Schwäbischer Kartoffelsalat

    1. Schön lecker und ganz einfach zubereitet.
      Sehr lecker!
      Normalerweise mache ich immer ein Mayo-Dressing, aber das Öldressing gefällt mir fast noch besser 🙂
      LG

    2. eine Frage ist es normal das der salat soviel Flüssigkeit aufnimmt ansonsten war er sehr lecker… ich hab noch grüne Gurke mit reingeraspelt…:)

      • Hi Freddy,
        vielen Dank für deinen Kommentar und die Anregung mit den grünen Gurken. Ich kenne diese Variante inzwischen auch und muss sagen, dass sie gerade im Sommer mit ihrer Frische zu überzeugen weiß.
        Das der Schwäbische Kartoffelsalat immer ein wenig .. wie soll ich sagen … „matschiger“ ist, stimmt. Du kannst diesen Grad aber sehr wohl dosieren, in dem du einfach weniger Brühe nimmst. Hier kommt es wahrlich auf die persönlichen Vorlieben an. Hauptsache ist und bleibt jedoch, dass der Kartoffelsalat schmeckt. Und das passte ja bei dir schon mal. 🙂

        Viele Grüße vom Bodensee
        Jörg

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.