Es gibt wohl neben Tomaten- und Blattsalat und natürlich dem Gurkensalat kaum eine andere Beigabe zu jedwedem Essen, die leichter zuzubereiten und dabei höchst willkommen frisch und leicht ist. Außerdem gehts wahnsinnig schnell.

Die Zutaten

  • 1-2 Gurken
  • 1 Zwiebel
  • Öl
  • Zitronensaft
  • Salz
  • Pfeffer
  • Schnittlauch (wenn man mag)
  • Dill
  • Zucker
.

Step 1: (7min)
Es hat sich durchgesetzt, dass die Gurken nicht als Ganzes einfach in eine Schüssel geworfen und dann vermengt werden. Vielmehr sollte man vor der Herstellung eines Gurkensalats bestrebt sein, die zu verarbeitenden Namensgeber erstmal zu schälen. Anschließend nutzt man herkömlicherweise eine Raspel, um die Gurken in eine etwas mundgerechtere Form zu bringen. Aufgrund der Vielfalt der angebotenen Schnitzhelfer kann hier nur schlecht ein ultimativer Tipp gegeben werden. Wenns aber bequem sein soll, dann nimmt man eine Raspel, mit der man die Gurke scheibchenweise zerkleinert. Hierbei sollte tunlichst darauf geachtet werden, dass der Raspel- oder Reibevorgang über einem Auffangbehälter stattfindet – erfahrener Weise sei hier eine Schüssel erwähnt. Es ist immens schwieriger, die kleinen, schwer fassbaren Gurkenscheibchen auf dem Küchentisch einzusammeln und die Schüssel zu geben, als die Scheiben gleich in die Schüssel plumpsen zu lassen.

Step 2: (3min)
Nachdem der brutale Vorgang der vielfachen Teilung der Gurken vollendet ist, rückt man der Zwiebel mit einem Gemüsemesser zuleibe und zerkleinert diese in nicht zu große Zwiebelbrösel. (*) Auf einem Schneidebrett gelingt das auch noch stilvoll.
Diese werden dann beherzt zu den Gurkenscheiben gegeben.

Step 3: (4min)
Der Rest geht dann schnell.
Salz, Pfeffer und Dill nach gutdünken über den noch jungfräulichen Salat geben. Obacht! Wenn man noch kein Gefühl für die richtige Dosis hat, sollte man vorsichtig streuen. Es ist wesentlich einfacher etwas nachzuwürzen, als beispielweise überschüssiges Salz wieder aus dem Salat herauszuextrahieren.
Ein Teelöffel Zucker freut sich ebenfalls, als Zutat mithelfen zu dürfen. (**)

Bei zwei Gurken kann man nun gut und gerne 3-4 Eßlöffel Öl dazugeben. Ein, zwei kräftige Schuß Zitronensaft machen den Salat frischer.

Schlußendlich vermengt man den kompletten Schüsselinhalt mithilfe von entsprechenden Besteck. Zwei Löffel, zwei Gabeln, ein Löffel und eine Gabel – egal. Hauptsache der Salat wird schön durcheinander gemengt.

Ich empfehle Dir, den Gurkenslat immer schön rechtzeitig zuzubereiten, damit er bis zum Verzehr noch fein durchziehen kann.

(*) Eine Zwiebel klein zu schneiden ist für viele ein Graus. Zu leicht geraten die einzelnen Schnittstufen durcheinander und verhindern ein zügiges, frustfreies Schneiden. Jedenfalls gings mir jahrelang so. Bis ich dann mal beim Kochduell gesehen habe wie es einfacher geht. Deshalb sei an dieser Stelle eine kleine Anleitung erlaubt.

Man schneidet die entkleidete Zwiebel zunächst mal in zwei Hälften. Die klassische Form einer Zwiebel macht es uns dabei einfach, einen mittigen Schnitt anzubringen. Probier’s – und Du wirst verstehen was ich meine. Anschließend widmen wir uns erstmal der einen Hälfte, welche wir mit der Schnittstelle nach unten auf ein Brettchen legen. Die Seite mit dem Strunk sollte zum Körper zeigen. Mit der linken Hand fixiert man die Zwiebel. Nun schneidet man mit der rechten Hand kleine Scheiben in die zwiebel, beginnend von rechts. Der Clou kommt jetzt: Man schneidet nicht bis zum Rand durch, sondert hält kurz vor der vollkommenen Trennung der Scheibe inne. Die linke Hand gibt dabei immer mehr Zwiebel preis. So verfährt man bis man die linke Hand wegziehen muß, weil keine Zweibel mehr darunter zu finden ist. Eine beherzte 90°-Wendung bringt uns dem Ziel (zur Erinnerung: eine kleingewürfelte Zwiebel) näher. Die linke Hand fungiert wieder als eine Art Schraubzwinge und mit der rechten Hand schneidet man nun erneut Scheiben. Bloß das nun keine Scheiben entstehen, sondern kleine Stäbchen, die bei genauer Betrachtung auseinanderfallen: In Würfelchen.
Wichtiger Hinweise: Diese Anleitung ist für Rechtshänder geschrieben. Linkshänder müssen da etwas umdenken.
Noch ein wichtiger Hinweis: Man schneidet die Zwiebel nicht mit der Kante der rechten Hand -der sogenannten rechten Handkante, sondern man benutzt in selbiger Hand ein scharfes Messer, welches nicht zu groß sein sollte, damit man ein gewisses Maß an Feingefühl entwickeln kann.

(**) Falls Du Dich fragen solltest, was der Zucker da soll:
Ganz einfach: Der Zucker entzieht der Gurke Wasser und so entsteht eine würzige Brühe, welche von vielen Leuten liebend gern „getrunken“,“geschlürft“ oder auf eine sonstwie geartete, angenehme Art und Weise konsumiert wird.

Fazit: Gurkensalat gehört einfach zum Grundrepertoire eines Kochs. Aus und fertig. Dafür lasse ich mich in Stücke hauen.

4 thoughts on “Gurkensalat Rezept

  1. Pingback: Kürbissuppe mit Kartoffeln : Ichkochwas.de

  2. Pingback: Schnitzelpfanne für Räuber : Ichkochwas.de

  3. Pingback: Geschnetzeltes mit Rösti-Kruste : Ichkochwas.de

  4. Pingback: Winzergulasch : Ichkochwas.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.