post

In diesem Artikel erfährst du, wie du Zwiebelpulver selber machen kannst und dieses in einer Gewürzmischung verwendest, die den Einsatz von Salz beim Kochen fast überflüssig macht.

Neulich las ich in einem Artikel über den Salzkonsum in der heutigen Zeit. Davon, dass wir wohl zuviel Salz verwenden. Wenn du mal auf die Packungsbeilagen der verschiedenen Essereien schaust, dann findest du da sehr oft Salz in den Zutaten. Beim Kochen schmeißen wir dann weiter mit Salz um uns und schon ist das „Zuviel“ überschritten. Ich mache das nicht anders. Leider, wie ich mir selbst immer wieder vorhalte.
Doch da kam mir die folgende Alternative in den Sinn, die ich in grauer Vorzeit einmal in mein Archiv geschafft hatte: wer sagt denn, dass ich Salz in diesen rauen Mengen verwenden muss? Es geht auch anders …

Gewürzmischung als Salz-Ersatz

  • je 2,5 TL Paprika-, Knoblauch- und Senfpulver,
  • 5TL Zwiebelpulver
  • 0,5 TL gemahlener schwarzer Pfeffer

Alles in einen Streuer schütten, und du hast deine eigene Würze immer zur Hand. Eine Würzmischung, die dich (fast) auf den Einsatz von Salz verzichten läßt.

Die Zutaten zur Herstellung der Gewürzmischung sind recht übersichtlich. Paprikapulver, Knoblauchpulver und Senfpulver kennen wir alle. Schwarzen Pfeffer auch. Ich habe meinen übrigens immer in einer Mühle. Frisch gemahlen ist Pfeffer immer noch um Welten besser als der gemahlene Pfeffer aus der Tüte. Oder Dose.

Nur beim Zwiebelpulver bin ich ins Grübeln gekommen. Meinten die Gewürzmischer da diese Zwiebelsuppe aus der Tüte? Die, welche man so genialerweise zum Panieren von Schnitzeln benutzen kann? Welche du auch als Würzmischung für Hackbraten verwenden kannst? – Geheimtipps!

Zwiebelpulver

Zwiebelpulver


Das man Zwiebelpulver kaufen kann, habe ich schnell herausgefunden.
Aber könnte ich das nicht irgendwie auch selbst herstellen?

Kaufe heute mal Zwiebeln. Tust du das im Supermarkt, hast du immer zu viele Zwiebeln, die garantiert kaputt gehen. Die werden dann weggeworfen. Wie so vieles heute. Ich denke immer daran, dass ich diese überschüssige Zwiebelmenge irgendwie retten müsste. Aber wie? Einfrieren? Hast du das schonmal probiert? Nicht so schön. Geht aber für den späteren Einsatz in gekochten Speisen, bei denen Zwiebeln sowieso bis zur Unkenntlichkeit zerkocht werden. (Gulasch z.B.) Für den Einsatz in Salaten sind eingefrostete Zwiebeln ungeeignet.

Zwiebelpulver selber machen

Das Patent DE19533885A1 20.03.1997 (Verfahren zur Herstellung von instantisierten Lebensmittelprodukten, insbesondere Gewürzen) sieht folgendes Verfahren bei Zwiebelpulver vor:

Bei Zwiebelpulver geht man vorteilhaft von einem Rohmaterial mit einer Teilchengröße von 32 bis 800 µm aus, das man mit einer konstanten Drehzahl von 40 U/min nach Erreichen des stationären Zustands 61 Minuten lang bewegt.

Liest sich Klasse oder? Irgendwie erscheint mir der Aufwand, dies umzusetzen für einen normalen Haushalt überdimensioniert. Gehts auch einfacher?

Es geht! Wenn auch der Herstellungsprozess recht energieintensiv ist.
Du schälst die Zwiebeln, wäscht sie und schneidest sie dann auf einem Schneidebrett in dünne Scheiben. Verteile die Scheiben auf soviele Backbleche wie dein Ofen Einschübe hat. Lege am besten Backpapier drauf und darauf dann die Zwiebelscheiben. Stelle den Herd auf Umlauf und 50°C und lasse darin die Zwiebeln so 4-5 Stunden(!) trocknen. Der Ofen muss dabei leicht geöffnet sein, damit der Wasserdampf entweichen kann! Eigentlich eine totale Energieverschwendung, aber … Wenn du irre viel Zwiebeln hast und sie nicht lagern kannst, dann müsstest du die nach kurzer Zeit schon vernichten. Such dir aus, was dir lieber ist. 🙂

Wie in Urzeiten: Mörser und Stößel zum Zerkleinern in der Küche

Wenn die Zwiebeln getrocknet sind, kannst du sie in einem Mörser zu Pulver zerstampfen. Sollte dir diese Art und Weise der Zwiebelzerkleinerung etwas prähistorisch vorkommen, kannst du natürlich auch auf jedwede Art von Küchenmaschine mit Gemüsezerkleinerer zurückgreifen.

Du kannst natürlich auch auf das Mörsern oder Zerkleinern verzichten und die getrockneten Zwiebeln einfach so luftdicht lagern. Aber wir wollten ja Zwiebelpulver! herstellen. Und das haben wir gemacht.

Findest du diesen Tipp hilfreich? Ich freue mich über Lob und ernstgemeinte Hinweise sowie Verbesserungstipps. Ganz besonders erpicht bin ich auf deine Erfahrungen. 🙂

.

4 thoughts on “Gewürzmischung als Salz-Ersatz und Zwiebelpulver selber machen

    • Hi Oli,
      wäre super wenn du mir dann schreibst, welche Erfahrungen du mit dieser Mischung machst. Jeder hat ja so seinen eigenen Geschmack. 🙂
      Viele Grüße aus der Küche (sozusagen)
      Jörg

  1. Wie lange hält sich so hergestelltes Zwiebelpulver denn? Sollte es luftdicht aufbewahrt werden oder eher in einem offenen Gefäß?
    Grüße!

    • Hallo Tina,
      ich habe das Zwiebelpulver in einem Glas gelagert. Das Glas steht in einem dunklen Schrank. Die Dunkelheit ist einer verlängerten Haltbarkeit unedingt zuträglich! Du könntest es daher auch mit einem dunklen Glas versuchen.
      Das Zwiebelpulver ist aber nicht ewig haltbar und sollte „über den Winter“ dann verbraucht werden. Ansonsten verliert es sehr an Geschmack.
      Ich hoffe, dass ich dir ein wenig weiterhelfen konnte. Vielleicht erzählst du ja von deinen Erfahrungen, wenn du sie denn machst. 🙂
      Viele Grüße vom Bodensee
      Jörg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.