Wer kennt sie nicht – die Feuerzangenbowle aus dem gleichnamigen Film mit Heinz Rühmann. Und gerade zur kalten Jahreszeit ist ein zünftiger Abend mit einer echten Feuerzangenbowle ein richtiges Event. Am allerbesten gelingt ein Feuerzangenbowle-Abend natürlich mit dem Genuß des Films "Die Feuerzangenbowle" – geeignet, um die anregende Wirkung dieses klassischen Gesöffs mit den Originaltrinkern zu vergleichen.


Das Rezept für die Feuerzangenbowle

Um nun eine Feuerzangenbowle herzustellen reicht schon ein Kochtopf, eine Kelle und ein feuerfestes Sieb, auf das man den Zuckerhut legen kann.

Anregender ist die Feuerzangebowle im Kupferkessel mit Feuerzange und langer Kelle für den Alkohol.

Zutaten für die Feuerzangenbowle:

  • 4-5 Flaschen trockenen Rotwein (je nach Grad der angestrebten Erheiterung)
  • 1 Flasche Rum (54 %)
  • je 2 unbehandelte Zitronen und Orangen
  • 3 Zimtstangen
  • 4 Gewürznelken
  • 1 Zuckerhut (250g)

Dieses Feuerzangenbowle-Rezept ist für ca. 8 trinkfeste Personen ausgelegt.

Für die Feuerzangenbowle werden die Orangen und Zitronen einer Vorbehandlung unterworfen, da sich eine Feuerzangenbowle mit ganzen Früchten nicht durchgesetzt hat. Infolge jahrelanger Tests und Feldversuche mit unzähligen Feuerzangenbowle-Abenden ist man landläufig übereingekommen, dass diese Früchte zunächst heiß abgewaschen und die Schale in dünnen Streifen abgezogen wird.

Für die Feuerzangebowle nimmt man sich einen Topf (oder feuerfesten Kupfertopf – um das stilvolle Element nicht zu kurz kommen zu lassen) und bewirft diesen mit den Zimtstangen, Gewürznelken, Früchteschalen(!). Anschließend kippt man den Rotwein dazu und beginnt dieses zu erhitzen. Aufgepaßt: NICHT KOCHEN! Tipp: Für eine Feuerzangenbowle nimmt man trockenen Rotwein, da dieser durch den Zucker versüßt wird.

Feuerzangenbowle-Special

Der Zuckerhut wird behutsam auf eine Feuerzange gelegt und diese über den Topf gelegt. Anschließend träufelt man etwas Rum darauf und zündet den Zuckerhut an. Die Feuerzangenbowle nimmt Fahrt auf! Seht diese Flamme, riecht dieses Aroma. Vergeßt nicht mit der Kelle Rum nachzuträufeln bevor die Flamme ausgegangen ist.

Bei der Herstellung der Feuerzangebowle kann dieses Prozedere bis zur vorständigen Vertropfung des Zuckers in den Topf genossen werden. Träufelt man irgendwann den Rum direkt in den Topf ist der Zucker verschwunden und das Träufeln sollte beendet werden. Nun entfernt man die Gewürze und Schalen und serviert die Feuerzangenbowle in Tee- oder Punschgläsern.

Fazit: Eine Feuerzangenbowle ist viel einfacher als vielfach angenommen, leicht und unkompliziert herzustellen und eine echte Bereicherung für lange, dunkle Winterabende.
Wohl bekomm’s!

Dies könnte Sie interessieren:

Weitere Tipps für Ihre Feuerzangenbowle .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.