Grillrezepte haben ja gerade Hochkonjunktur. Neulich hatten wir auch Champignons zum Grillen. Und ich muss sagen, dass diese kleinen Dinger ein echter Lückenfüller zwischen Steaks und Bratwürsten sind. Neben Salaten versteht sich.

Das Grillen von Champignons gestaltet sich ganz einfach und es müssen nicht die Riesenchampignons sein – es gehen auch kleine Champignons (BTW: ich finde die eh besser).

Alles was du dazu neben den Pilzen brauchst ist ein wenig Kräuterbutter.
Die Champignons werden gereinigt und entbeint, d.h. ihrer Stiele beraubt. Waschen solltest du die Champignons nicht oder wenn, dann nur ganz kurz abspülen. Dann füllst du die Champignon-Kappen mit Kräuterbutter und ab auf den Grill damit. (Tipp: Viele Testreihen und Feldversuche haben ergeben, dass es suboptimal ist, mit Kräuterbutter gefüllte Champignons auf einen unbefeuerten Grill zu legen. Selbst wenn der Grill in der prallen Sonne steht, dauert der Grillvorgang so ungleich länger, als wenn unter dem Grillrost eine muntere Glut lodert!)

Beim Grillen von Champignons ist es erforderlich, dass der Grillmeister ein wachsames Auge auf seine Schützlinge hat. Dieses sind fertig, wenn die Kräuterbutter in der Champignon-Kappe flüssig ist und die Unterseite der Champignons angebräunt ist. Es empfiehlt sich daher, die Champingnons nicht ins Zentrum der Hitze zu packen, sondern eher am Grillrostrand zu drappieren. Sonst droht der schwarze Pilztod!

Dieser Tipp wurde dir präsentiert von einem, der heuer das Wort „grillen“ schon fast nicht mehr hören kann. Egal ob mit Champignons oder ohne. Obwohl die Dinger mit der Kräuterbutter absolut genial schmecken und ich bereits Kinder mit Suchverhalten beobachten konnte.

Hast du weitere Grillrezepte für mich? Ich befürchte ja, dass ich dieses Jahr einen neuen persönlichen Grillrekord aufstellen werde und ein wenig Abwechslung tut da not. In Kürze folgt dann noch mein Geheimtipp für das Grillen: Feta! Stay tuned.

7 thoughts on “Grilltipp: Champignons grillen

  1. Das hört sich sehr lecker an. Was ich aber auch sehr gut finde, ist die puristische Variante.
    Champignons säubern und den Stiel entfernen und mit dem „Deckel“ nach oben auf den Grill legen. In der Mitte sammelt sich mit der Zeit die Pilzflüssigkeit, etwas Salz und Pfeffer oder Gewürze darauf streuen, austrinken und den Pilz schmecken lassen. Achtung, das Pilzwasser ist heiss!!! Aber auch sehr lecker.

    Und auf dieses Feta-Rezept freu ich mich schon. Ich find das viel besser als diesen Grillkäse 🙂

  2. Hmmmm … das klingt lecker. Probiere ich definitiv und werde meine Eindrücke hier schildern.
    BTW: Was meinst du mit Grillkäse? Ich suche in meinem Hirn verzweifelt nach einer Gedankenverbindung für dieses Wort, aber ich werde nicht fündig. Und zum googlen bin ich gerade zu faul …. 😉

    • Na, es gibt doch diesen speziellen Käse für den Grill. Der schmeckt mir nicht, hatte mal Feta gegessen und wusste nicht, dass es Feta ist. Wollte es zu Hause nachmachen und hab Grillkäse gekauft. Das war nicht annähernd so gut. 😉

      • Aha … klingt für mich nach einer Bildungslücke, die zu schließen ich mich jetzt aufraffen werde.

        • Ach das Zeug … nee, habe ich noch nicht probiert. Werde ich wohl auch nicht nach deiner Erfahrung. 🙂
          Ich werde mich um das Feta-dingens kümmern. 🙂

  3. Pingback: Grillen – aber umweltfreundlich grillen | Reisen-Leben

  4. Pingback: Feta grillen : Ichkochwas.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.