Eine Zwiebel klein zu schneiden ist für viele ein Graus. Zu leicht geraten die einzelnen Schnittstufen durcheinander und verhindern ein zügiges, frustfreies Schneiden. Jedenfalls gings mir jahrelang so. Bis ich dann mal beim Kochduell gesehen habe wie es einfacher geht. Deshalb sei an dieser Stelle eine kleine Anleitung erlaubt. Um es gleich vorweg zu nehmen: Das Ergebnis des folgenden Zwiebel-Tutorials sind kleine Zwiebelwürfelchen, wie sie gern in Salaten zur Anwendung kommen. Oder beim Tatar. Oder …

Man schneidet die entkleidete Zwiebel zunächst mal in zwei Hälften. Die klassische Form einer Zwiebel macht es uns dabei einfach, einen mittigen Schnitt anzubringen. Probieren Sie es aus – und Sie werden verstehen was ich meine. Anschließend widmen wir uns erstmal der einen Hälfte, welche wir mit der Schnittstelle nach unten auf ein Brettchen legen. Die Seite mit dem Strunk sollte zum Körper zeigen. Mit der linken Hand fixiert man die Zwiebel. Nun schneidet man mit der rechten Hand kleine Scheiben in die Zwiebel, beginnend von rechts.
Der Clou kommt jetzt: Man schneidet nicht bis zum Rand durch, sondert hält kurz vor der vollkommenen Trennung der Scheibe inne. Danach setzen Sie das Messer neu an und schneiden eine weitere Fastscheibe. Die linke Hand gibt dabei immer mehr Zwiebel preis. So verfährt man bis man die linke Hand wegziehen muß, weil keine Zweibel mehr darunter zu finden ist. Eine beherzte 90°-Wendung bringt uns dem Ziel (zur Erinnerung: eine kleingewürfelte Zwiebel) näher. Die linke Hand fungiert wieder als eine Art Schraubzwinge und mit der rechten Hand schneidet man nun erneut Scheiben. Bloß das nun keine Scheiben entstehen, sondern kleine Stäbchen, die bei genauer Betrachtung auseinanderfallen: In Würfelchen.

Wichtiger Hinweise: Diese Anleitung ist für Rechtshänder geschrieben.
Linkshänder müssen da etwas umdenken.

Noch ein wichtiger Hinweis: Man schneidet die Zwiebel nicht mit der Kante der rechten Hand -der sogenannten rechten Handkante, sondern man benutzt in selbiger Hand ein scharfes Messer, welches nicht zu groß sein sollte, damit man ein gewisses Maß an Feingefühl entwickeln kann.

Verbesserung für fortgeschrittene Zwiebelschneider

Der Zwiebelstrunk – also die Stelle der Zwiebel, an der die komischen grünen Dinger rauswachsen – ist nicht gern gesehen im Salat. Die etwas zähe Festigkeit stört den Genuß. Diesen Strunk aus Zwiebelwürfeln zu entfernen artet schnell in eine überflüssige Puzzelei aus. Daher kann man auch den Strunk aus der gehäuteten Zwiebel einfach vor dem Kleinschneiden entfernen! Tataa!
Nehmen Sie dazu die Zwiebel in die linke Hand, so dass Ihr aufmerksames Auge auf den Strunk fällt. Setzen Sie das Messer schräg an der Strunkkante an und drücken Sie es ca. 1cm in die Zwiebel (Sammeln Sie Erfahrungen an dieser Stelle. Die optimale Tiefe des Zwiebelstichs variiert je nach Zwiebelgröße!). Drehen Sie nun die Zwiebel an der Schneide des Messers entlang. Wenn Sie Maßarbeit gemacht haben fällt Ihnen der Strunk aus der Zwiebel, sobald Sie diese nach unten drehen und den Strunk der Schwerkraft überlassen. Seien Sie nicht beunruhigt, wenn der Strunk nicht von allein runterfällt. Es ist nicht die Schwerkraft die ihre Arbeit ungenügend verrichtet hat. Vielmehr können Sie leicht nachhelfen, in dem Sie die Schnittkante des Kegelschnittes als Hebel benutzen und den Strunk elegant aus der Zwiebel herausschnippen.
Anschließend können Sie strunkfrei die Zwiebel zerkleinern!

Toolbox für Zwiebelschneider

8 thoughts on “Zwiebeln schneiden

  1. Pingback: Spanischer Eintopf mit Chorizo und Safran : Ichkochwas.de

    • Das ist ja mal ne spitzfindige Frage! Da lupf ich glatt anerkennend die Kochmütze.
      Die Halbierung passiert in einer gekonnten Längsteilung – genauer gesagt setzt du die Zwiebel auf ihren Strunk und teilst sie dann mit einem selbstbewußten Schnitt.
      Ich bin mir jetzt nicht ganz sicher, ob ich diese Unsicherheit nun ausräumen konnte. 🙂

      • Alles klar! Hab es bisher so ähnlich gemacht, allerdings komplett durchgeschnitten. Aber nächstes mal! 😀

        • Ich habe mir das so bei irgendeiner Kochsendung abgeschaut und finde es nach wie vor sehr praktikabel. Lass mich wissen, wie dein erstes Mal nach dieser Methode war. *g*

  2. Pingback: Kartoffelcremesuppe im Schnellkochtopf

  3. Pingback: Bratkartoffeln : Ichkochwas.de

  4. Pingback: Minestrone – Rezept für italienische Gemüsesuppe : Ichkochwas.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.