Da bin ich doch gerade wieder schlauer geworden. Und ich habe es nicht mal gewollt! Aber ich las gerade eine Forumsfrage nach einem wirklich scharfen Gurkenhobel, mit dem sich auch feinste Gurkenscheiben bewerkstelligen lassen. „Gurkenhobel?“, schoß mir durch’s Hirn. Ich sage dazu immer Gurkenraspel! Und ich könnte damit nicht falscher liegen.

Plötzlich war mein Interesse geweckt, dieser Begrifflichkeit auf den Grund zu gehen. Und nach ein paar Gurgeleien stand das Ergebnis fest: Gurkenraspel ist wohl nicht die korrekte Bezeichnung für diese netten kleinen Helferlein, mit denen man mühelos Gurken in Gurkenscheiben verwandeln kann. Es muss vielmehr Gurkenhobel heißen!

klassischer Gurkenhobel

klassischer Gurkenhobel

Aber wo liegt nun der Unterschied zwischen hobeln und raspeln? Bzw. der Unterschied zwischen Raspeln und Hobeln? (diese vollkommen idiotische Zeile ist nur für Suchmaschinen da. 🙂 – Also verzeih mir bitte diese rhetorische Satzbauspielerei.)

Nun – wenn ich es mir recht bedenke, dann ist die Bezeichnung „Hobel“ korrekt so. Man hobelt ja die Scheiben von der Gurke. Raspeln wäre es dann, wenn man keine Gurkenscheiben haben möchte, sondern Gurkenmatsch, denn Raspeln „reißen“ Fasern aus dem Material. Bei einer Gurke führt das je nach Feinheit der Raspel unmittelbar zu Matsch. Würde ich sagen. Raspeln sind mehr oder weniger Feilen – nur mit viel ausgeprägteren Zähnen. Ich habe noch nie gehört, dass man Gurken feilt, also streiche ich diese Formulierung gleich wieder aus dem Hirn.

Nachdem ich mich nun nebenbei durch die diverse Lexika und Glossare der holzverarbeitenden Industrie gequält habe, kann ich aber immer noch nicht genau definieren wo denn nun der Unterschied zwischen Raspeln und Hobeln liegt. Oder vielmehr gesagt: wie man ihn beschreibt.Oder liegt der Hase nur in der Feinheit des abgetragenen Materials begraben? Was meinst du?

Was bleibt ist die Erkenntnis, dass sich meine Gurkenraspel heute morgen in einen Gurkenhobel transformiert hat. Ein imenses Superding, was?

One thought on “Gurkenhobel oder Gurkenraspel

  1. Also jetz muss ich mal die Japaner loben . Ich habe hier ein messer gefunden , das in der mitte einen schlitz hat , und ueber diesen ist eine zweite Schneide genietet , und das ist der beste Gurkenhobel ( komisches Wort) den ich kenne . wirklich hauchduenne Scheiben schnell und leicht gemacht . Ich nehme nur noch dieses Messer . wenn Du mir sagst wie ?, sende ich Dir ein Foto zu . Sollte es in Deutschland auch geben .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.