Persische Hähnchenspieße ist ein Grillrezept für Hähnchenfleisch in einer selbstgemachten Marinade. Das Rezept stammt aus dem Buch „Weber’s Grillbibel“. (Mich irritiert jedes Mal der Apostroph in dem Titel.)

Gestern, als die Sonne es wieder gut mit uns meinte und der Abend lau zu unseren Füßen lag, feuerten wir wieder den Grill an. Es sollte mal etwas anderes probiert werden und nicht der schnöde Grillmammon, den es im Supermarkt zu futtern gibt. Ehrlich – ich mag das überwürzte Zeug am Anfang der Grillsaison ganz gern, habe es aber schnell über.
Ich hatte ja bereits berichtet, dass mich das Buch „Weber’s Grillbibel“ so angemacht hat, dass ich kurzerhand zugeschlagen hatte. Und weil da so einige leckere Grillrezepte drin sind, haben wir uns erstmalig daraus bedient und „persische Hähnchenspieße“ gemacht. Die Spieße wurden gegrillt und mundeten sehr gut. Es war mal was „exotisches“, wie unabhängige, nicht zufällig anwesende Gastesser einstimmig meinten.

Grillfeuer

Dies ist vielleicht ein wenig zu viel Feuer auf dem Grill. (Ok, ok - das Bild habe ich NACH dem eigentlichen Grillen gemacht. 😉 )

Die Zutaten für 4-6 Grillgourmets

  • 1 große Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 TL edelsüßes Paprikapulver
  • 2 EL getrockneter Oregano
  • 250ml Olivenöl
  • 125ml frischen Zitronensaft
  • 1kg Hähnchenbrust oder ausgelöste Schlegel

Das braucht man

.

Du solltest mit der Zubereitung so minimum ne Stunde vor dem Grillen anfangen, denn das Fleisch muss sich eine gewisse Zeit in der Marinade suhlen und ihren Geschmack annehmen.

Wässere die Holzspieße gleich am Anfang. Nimm einen ausreichend großen Topf oder eine Schale, lege die Holzspieße hinein und lasse gerade soviel Wasser draufplätschern, dass die Spieße davon bedeckt sind. Einfach stehen lassen. 🙂 (Tipp und Erklärung folgen im Laufe des Rezepts! Oder am Ende. Das weiß ich gerade noch nicht. 😉 )

Die Marinade für persische Hähnchenspieße

Eigentlich ist die Marinade sehr einfach herzustellen. Du nimmst dir die Zwiebel, schälst sie und würfelst sie grob. Grob bedeutet hier nicht, dass du die Zwiebel schlecht behandeln sollst, sondern dass du keine feingeschnittenen Würfelchen brauchst. Es reicht völlig die Zwiebeln in größere Stückchen zu zerteilen. Du wirst gleich sehen warum.
Schmeiß die Zwiebelteile in einen Messbecher oder – wenn du hast – in die Zerkleinerungsschale für die Küchenmaschine (wir haben die große Schwester von der Kenwood die auch kochen kann – echte Empfehlung! Oder ist’s der Bruder? Egal. Einfach gut.).
Mit dem Knoblauch verfährst du ganz ähnlich. Schälen und einfach zerkleinern. Die Knobi-Bröckchen schmeißt du zu den Zwiebeln.
Wirf ein wenig Oregano dazu. Du kannst hier ruhig getrockneten Oregano nehmen. Da das Kraut bei uns im Garten wächst haben wir noch ein paar frische Blätter dazugegeben.
Das Paprikapulver sowie der Zitronensaft gesellen sich munter zu den anderen Zutaten.

Wenn du alles in dem Messbecher hast oder in der Zerkleinerungsschale der Küchenmaschine, häcksel oder püriere munter drauf lauf. Mach alles kurz und klein. Sobald  du die einzelnen Bestandteile der ursprünglichen Füllung kaum noch auseinanderhalten kannst, reduziere die Drehzahl der Küchenmaschine bzw. des Pürierstabes. Nicht ausschalten, sondern während sich alles gemächlich dreht läßt du das Olivenöl einfließen. Das verbindet sich nämlich so besser mit dem Gewürzmischmasch.

Das Grill-Fleisch vorbereiten

Jetzt ist die Zeit für das Fleisch gekommen, welches zu wäscht, mit Küchenkrepp abtrocknest und dann in so 4cm lange Stückchen schneidest. Das machst du am Besten so: Nimm dir die Hähnchenbrust und schneide diese mit einem scharfen Fleischmesser in so 1-2cm breite Streifen. Eine gekonnte 90°-Drehung der Fleischstreifen und jetzt säbelst du diese so ca. alle 4cm durch. Perfekt.
Schnapp dir nen Küchenbeutel oder einen Gefrierbeutel. Am besten sind die wiederverschließbaren Gefrierbeutel. „Zipper“ heißen die, genau. Ich musste gerade nachschauen. Dann kippst du die Marinade in den Beutel und verschließt ihn. Ein wenig „Massage“ des Beutels verteilt die Marinade hübsch im Beutel. Ziel ist es, dass das Hähnchenfleisch ganz in der Marinade untergeht. Jetzt streichst du die Luft aus dem Beutel, verschließt ihn sicher und läßt ihn so 30-40min in der Küche herumliegen. Er muss nicht in den Kühlschrank! Aber auch nicht unbedingt in die pralle Abendsonne. Küche ist gut.

Der Grill produziert indes eifrig Hitze und wartet sehnsüchtig auf deine persischen Hähnchenspieße. Vielleicht hast du ihn ja zur Überbrückung Würstchen grillen lassen. So mache ich das immer – denn hungrige Kindermäuler schreien am lautesten und werden vorsorglich als erstes von mir gefüllt.

Nun ist aber die Zeit für die Hähnchenspieße gekommen. Jetzt wirds ein wenig pampig. Öffne den Beutel mit dem marinierten Hähnchenfleisch und einen gewässerten Spieß. Du ahnst was jetzt kommt, oder? Genau – du spießt die Hähnchenstückchen auf und füllst so Spieß um Spieß. Achte darauf, dass du ein wenig Luft zwischen den Stückchen läßt. Nicht viel, nur ein wenig. Wenn du die Stückchen nicht zu eng auf dem Spieß aneinanderquetscht, werden sie besser gegrillt und bleiben saftiger.

Persische Hähnchenspieße grillen

Sorge nun dafür, dass der Grillrost nicht gerade über einer Feuerhölle hängt (siehe oben). Du brauchst jetzt Grillgefühl. Direkte Hitze von unten ist prima. Aber nicht zuviel. Das Hähnchenfleisch ist recht fix durchgegrillt, braucht aber dennoch seine Zeit. Hast du eine Hölle unter dem Rost, verbrennt dir das Fleisch bevor es durch ist. Hier hilft nur probieren. Aber es funktioniert prächtig – auch ohne Weber-Grill. Ich habe ja auch keinen.

Grille die Spieße so 4-5min von jeder Seite. Das sollte reichen. Viel länger darf es nicht sein, da sonst das Fleisch austrocknet und dann einfach … naja … trocken schmeckt.
Ich muss sagen, dass mir das dieses mal prächtig gelungen ist. Das Fleisch war saftig und durch und schmeckte sehr gut. So ein wenig .. „exotisch“.

Persische Hähnchenspieße sind eindeutig eine Grillempfehlung. Probiere es aus. Die Grillsaison 2011 ist noch nicht vorbei. Der Aufwand hält sich wirklich in Grenzen und du kannst deine Gäste mit minimalem Aufwand echt überraschen.

Webers Grillbibel

Dieses Rezept "Persische Hähnchenspieße" stammt aus Webers Grillbibel - Das Handbuch zum Thema Grillen

Tipp: Ich hatte ja noch nen Tipp versprochen. Der stammt auch aus der Grillbibel und ist so einfach, dass ich einfach abschreibe:

Um Holzspieße nicht jedes Mal neu einweichen zu müssen, kann man eine größere Menge davon einfach 1 Std. einweichen, dann abtropfen lassen und in einem Plastikbeutel einfrieren. Kurz vor dem Grillen dann die gewünschte Menge entnehmen.

Warum das Ganze? Erfahrungsgemäß verbrennen dir die Enden der Holzspieße ratzfatz auf dem Grill. Wenn die Holzspieße feucht sind, passiert das weniger schnell. Es sieht viel appetitlicher auf dem Teller aus, wenn der Holzspieß als solcher noch zu erkennen ist, anstatt das das Fleisch über einen verkohlte Stamm geschoben werden muss.

Dummerweise war ich so mit Grillen beschäftigt, dass ich keine Fotos gemacht habe. Ich weiß – ich bin sehr nachlässig in diesen Dingen. Aber wenn du die persischen Hähnchenspieße demnächst grillst – mach doch bitte ein paar Fotos und sende sie mir, ja? Bitte!

.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.