Wer kocht hier?

Wer steckt nun hinter dieser Webseite und wer ist so wahnsinnig, aus jedem kleinen Kochrezept einen halben Roman zu stricken? Mein Name ist Jörg Dutschke, ich lebe am Bodensee, arbeite in einer Softwarefirma und koche nebenbei ganz gern. Das muss ich auch tun, denn meine Familie muss ja irgendwie ernährt werden. Also trage ich meinen […]

Weiterlesen ...
Kochrezepte auf Ichkochwas.de

Gänsebraten mit Apfelfüllung

Gänsebraten zu Weihnachten ist ein traditionelles Weihnachtsessen. Das Rezept für Gänsebraten ist sehr einfach und bewährt. Das wichtigste ist die Salz-Formel.

Weiterlesen ...
Kaninchenbraten

Kaninchenbraten – so mache ich ihn nicht

Kaninchenbraten – oh du erinnerungswürdiges Geschmackserlebnis vergangener Tage. Mein Vater war der Gott der Kaninchenbraten und trug damit viel zur Ausprägung meiner kulinarischen Vorlieben bei. Es ist jedoch schon viele Jahre her, dass ich einen Kaninchenbraten genossen habe. Denn seit ich dem elterlichen Esstisch abschwor und lieber selbst meine Nase in Kochtöpfe steckte war es […]

Weiterlesen ...

‘Was gibt’s heute zu essen?’, fragte mich Töchterlein. Ich drehte mich in der Küche umher und spähte nach markanten Zutaten. Außer zwei Blumenkohlköpfen, ein paar Kartoffeln, Kürbissen, Nudeln und Gurken entdeckte ich nicht viel. Im Gefrierschrank lauerte noch einiges an fleischigeren Sachen, aber da die Zeit bereits fortgeschritten war, lohnte es nicht mehr irgendetwas davon aufzutauen. Hmmm.

‘Ich denke, ich mache den Blumenkohl.’, antwortete ich.

‘BÄH – ich hasse Blumenkohl!’, war die Retoure und dann rauschte es mehr oder weniger laut.
Ich war allein in der Küche.

Ich ließ mich dennoch nicht vom gefassten Plan abbringen und kochte eine Blumenkohlsuppe. Eine Blumenkohlcremesuppe fast ohne Creme, denn Sahne oder Schmand war ebenfalls nicht da. Nach knapp 30min gab’s Futter.
Weiterlesen …

GD Star Rating
loading...

Alljährlich nach der Fasnet, dem Karneval, dem Fasching oder wie auch immer diese komische Zeit bei dir heißt, in der sich Menschen vermummt zum Affen machen, bricht die Fastenzeit über das Volk herein. Die Fastenzeit dauert von Aschermittwoch bis zum Beginn der Messe vom letzten Abendmahl am Gründonnerstag.

Groteske Fratze - vermutlich aber nicht durch das Fasten entstanden.

Hardcore-Faster?
Es ist nicht erwiesen, dass man durch das Fasten ein etwas verbiestertes Wesen bekommt.

Ich selbst stehe dem Fasten sehr tolerant gegenüber: ich faste nicht selbst, lasse aber die Fastenden machen, wenn sie wollen. Fasten bedeutet für mich “nichts essen”. Nicht bloß der Verzicht auf Schokolade, Alkohol oder Fleisch. Nein – Fasten ist für mich der ultimative Verzicht auf feste Nahrung. Ich habe gerade gelernt, dass man dann auch vom Heilfasten spricht, denn diese radikale Fasten-Form dient der Entschlackung und Regeneration des Körpers. Meiner Meinung nach erfordert das auch die höchste Disziplin und geistige Stärke. Ich glaube (sic!), dass nur die wenigsten Anhänger des religiösen Fastens ein Heilfasten in der Fastenzeit praktizieren. Dabei muss das Heilfasten aber nicht auf die Fastenzeit beschränkt sein. Heilfasten kann man das ganze Jahr über praktizieren. Ich kenne Menschen, die aber jetzt beginnen, den Körper durch Fasten wieder auf Vordermann zu bringen: meine Frau zum Beispiel. Sie ist geübte Fasterin, denn einmal im Jahr setzt sie Nahrung für mehrere Wochen aus. Und überlebt! Ich bin immer wieder erstaunt darüber. Und froh! Natürlich. :) Ich muss sie mal bitten, einen Text über das Heilfasten zu schreiben. Vielleicht ein Fasten-Tagebuch. Das wäre doch was, oder? Weiterlesen …

GD Star Rating
loading...